TELEFONISCHE BESTELLUNGEN
Write a comment
Newsletter

Skype

Tags

Die Messer von Vittorio Mura e Figli in Santulussurgiu, Taschenmesser, Messerschmiede Vittorio Mura e Figli, sardische messer, sardische hirtenmesser, messer aus pattada, messer aus Sardinien, Sa Resolza das sardische Hirtenmesser, Damast Messer, typisch sardische Messer, mufflon

Home >> verfügbare messer >> hirtenmesser pattada >> Orgosolo resolza 15 cm lama Graziano Sanna

Orgosolo resolza 15 cm lama Graziano Sanna

Orgosolo resolza 15 cm lama Graziano Sanna

 
 
 Klicken Sie auf das Video ansehen  Klicken Sie auf das Video ansehen  Klicken Sie auf das Video ansehen  Klicken Sie auf das Video ansehen

Künstler: Graziano Sanna Orgosolo

Typ: HIRTENMESSER PATTADA

Größe: cm 15

Verfügbarkeit: Nicht verfügbar

Preis: € 450,00

Orgosolo resolza 15 cm lama Graziano Sanna

Orgosolo resolza 15 cm lama Graziano Sanna

Zahlungsmöglichkeiten :

Bank: Deutsche Bank

Paypal

Orgosolo (sardisch Orgòsolo) ist eine sardische Gemeinde in der Provinz Nuoro in Italien mit 4302 Einwohnern

 Orgosolo liegt 21 km südlich von der Provinzhauptstadt Nuoro entfernt. Der Ort liegt im Zentrum des zerklüfteten Supramonte-Gebirges im Herzen der Barbagia. Über dem Ort erhebt sich der Monte Lisorgoni (978 m s.l.m.). Die Nachbargemeinden sind: Dorgali, Fonni, Mamoiada, Nuoro, Oliena, Talana (OG), Urzulei (OG) und Villagrande Strisaili (OG).

In der Umgebung des Ortes findet man viele Zeugen der Nuraghenkultur, Nuraghensiedlungen, Dolmen, Felsen- und Gigantengräber. Im Widerstand gegen die zahlreichen Eroberer Sardiniens bildete sich eine Banditenkultur, die im 19. Jahrhundert auch Gegenstand von kriminologischen Studien wurde. So schuf Alfredo Niceforo, ein Anhänger von Cesare Lombroso, in seinem Buch Die Kriminalität in Sardinien den Mythos, dass die Sarden zur Kriminalität vorbestimmt seien. 500 bewaffnete Orgolesen stürmten und plünderten 1894 den Ort Tortolì, um das Vermögen eines Großgrundbesitzers zu erbeuten, viele kamen dabei selbst um. Die Bardanas genannten Raubzüge sardischer Bergbewohner sind von der Römerzeit bis in das 19. Jahrhundert belegt. Von 1903 bis 1917 herrschte in Orgosolo eine blutige Familienfehde (disamistade), Auslöser soll der Überlieferung nach der Streit um das Erbe des 1903 verstorbenen reichsten Orgolesen Diego Moro gewesen sein. Die Fehde teilte die Einwohnerschaft in zwei verfeindete Hälften und in diesen Jahren fielen der Blutrache mehr als 50 Menschen zum Opfer. Nachdem 1917 durch Prozesse eine Versöhnung erreicht zu sein schien, brach nach ca. 30 Jahren die disamistade wieder aus. Die Bedrohung der Blutrache, aber auch die Besetzung durch die Carabinieri und die willkürlichen Verhaftungen der „festländischen“ Behörden trieb erneut Männer dazu, sich in den Bergen zu verstecken und somit häufig zum Bandit zu werden. Die Unterstützung durch die Dorfbevölkerung gegen die verhassten Carabinieri war ihnen meist sicher. Orgosolo wurde so zum "Banditennest" erklärt. „Die Zentrale der Gesetzlosen, wo die Menschen den Hass mit der Muttermilch einsaugen“ stand in italienischen Zeitungen. In der bitteren Armut der 1950er Jahre bat die Lehrerin und Schriftstellerin Maria Giacobbe in einem Brief in ganz Italien um Spenden - Betten, Kleidung, Nahrung und Spielsachen für die Kinder von Orgosolo. 1961 wurde das englische Journalistenpaar Townley entführt und später ermordet - eine Tat, die schwer in die archaischen Regeln der Hirten und Gesetze der Blutrache einzuordnen ist. 1969 errang die Dorfgemeinschaft einen friedlichen Sieg gegen den "Kontinent": Auf dem Pratobello - dem traditionellen Weideplatz des Dorfes zwischen Orgosolo und Fonni - sollte ein NATO-Truppenübungsplatz entstehen. Als die Soldaten und Panzer anrückten, stellte sich ihnen jedoch quasi die gesamte Bevölkerung Orgosolos entgegen. Durch die Blockade der Straßen und Besetzung der Weiden konnte sie schließlich den Rückzug der Truppen erreichen. Seit den 1990er Jahren ist der Protest gegen die Erweiterung des Nationalparks "Golfo di Orosei" auf das Gennargentu-Gebirge ein Thema. Auf dem Papier besteht der Nationalpark bereits, ist jedoch noch keinesfalls umgesetzt.

Tradizioni Sarde Export ist ein Online-Verkauf von sardischen Messern, handgearbeitet von den wichtigsten sardischen Messerschmieden und Kunsthandwerkern. Jedes der sardischen Messer auf der Seite www.tradizionisarde.com , www.sardischemesser.de, www.ebay.de (mein ebay-Account hat ein aktuelles 100% positives Feedback von 350 Käufern) ist ein hochwertiges Stück von hohem Handelswert und handwerklich unverfälscht, wie es die uralte sardische Messertradition verlangt. Die langjährige Erfahrung im Onlineverkauf und der gute Ruf sprechen für Tradizioni Sarde Export als einen vertrauenswürdigen Partner, der unter seinen besten Kunden namhafte Vertreter aus Unternehmen, Politik und Kultur zählen kann. Unsere Stärken sind: Die Wahl der besten internationalen Lieferanten wie DHL, UPS oder FEDEX, um einen leistungsfähigen, schnellen und zuverlässigen Service zusammen mit einer fortlaufenden Assistenz und Unterstützung bei der Lieferung, Einhaltung der Lieferzeiten und der Prozeduren zu garantieren, um dem Kunden Ruhe und beinahe absolute Sicherheit zu geben. Das wichtigste Ziel ist immer Leidenschaft und Investition zu verbinden, um den Bedürfnissen einer Klientel gerecht zu werden, die auf der Suche nach Exzellenz und Exklusivität ist.

 
Folgen Sie uns
auf Facebook!Sardische Messer Folgen